Prototypenbau

Prototypen sind Bauteile aus Kunststoffen oder Metallen, die sich noch in der Entwicklungsphase befinden. Prototypenbau bedeutet die schnelle Herstellung von Musterbauteilen bzw. Versuchsmodellen. Prototypen dienen als Vorbereitung einer Serienproduktion und können lediglich optisch, aber auch technisch dem geplanten Endprodukt entsprechen. Ziel ist es, effizient, werkzeuglos und ohne manuelle Umwege festgelegte CAD-Daten direkt in Werkstücke umzusetzen. Die zugrundeliegende Technologie sind die verschiedenen additiven Fertigungsverfahren (AM) wie das Laserschmelzen (SLM), das Lasersintern (SLS) und weitere. Die aktuell existierenden 3D-Druckverfahren wie das Lasersintern oder Lasermelting eignen sich hervorragend für den Bau von Prototypen. Schnell können computergesteuert direkt aus den digitalen 3D-CAD-Daten die Bauteile hergestellt werden.  Fehlerquellen im Endprodukt werden, bevor die Serienanfertigung begonnen wird, bereits im Entwicklungsstadium soweit wie möglich minimiert. Nicht nur Risiken von Fehlfunktionen werden gemindert, auch das Investitionsrisiko verringert sich signifikant. Diese Vorteile stehen branchenübergreifend zur Verfügung und daher kommt das Rapid Prototyping heute in nahezu allen Branchen in der Design- und Entwurfsphase zum Einsatz. Nach erfolgreicher Umsetzung der Idee können nun mittels Rapid Tooling und Rapid Manufacturing Bauteile und Werkzeugbestandteile produziert werden.