Rapid Manufacturing

Beim Rapid Manufacturing steht die zeit- und kosteneffiziente Herstellung von voll einsatzfähigen Endprodukten als Unikate oder in Serie im Vordergrund. Zugrundeliegendes Verfahren ist die Additive Fertigung (AM), bei der ein Werkstück werkzeuglos z.B. per Laser über Schichtbauverfahren hergestellt wird. Vorteil des Rapid Manufacturing wie auch bei allen anderen Bereichen der additiven Fertigungsverfahren ist, dass die Fertigungskosten nicht mehr von der Komplexität des zu druckenden Objekts abhängen, sondern nur noch von dessen Volumen und Abmessungen. Anwendung finden mittels Rapid Manufacturing hergestellte Objekte in der Luftfahrt, in der Automobilindustrie und weiteren, aber auch im medizinischen Bereich. Als Ausgangsmaterialien in diesem Anwendungsgebiet der AM dienen verschiedene Metalle und Kunststoffe, Keramik und weitere Materialien, die unter UV Licht aushärten – je nach verwendeter Technologie. Signifikante Kostensenkungen sind die Folge einer konsequenten Ausnutzung der technischen AM-Möglichkeiten, verbunden mit einem sinkenden Investitionsrisiko. Großer Vorteil ist zudem die hohe Gestaltungs- und Konstruktionsfreiheit.