3D-Druck

3D-Druck ist ein Fertigungsverfahren, bei dem dreidimensionale, also räumliche Objekte erschaffen werden. Im Computer werden zunächst mit speziellen Programmen die CAD-Daten des zu fertigenden Bauteils erzeugt. Die CAD-Daten werden anschließend an den 3D-Drucker weitergeleitet. Der Drucker kann nun den Druckprozess beginnen.
Ursprünglich wurde unter dem Begriff das farbige Drucken von Modellen aus Polymergips verstanden. Mittlerweile ist 3D-Druck ein übergeordneter Begriff für verschiedene Verfahren, die aus Kunststoffen, Acrylharzen, Keramiken, Polymergipsen oder Metallen räumliche Objekte und Bauteile drucken – für den privaten oder den industriellen Gebrauch.
Die Einsatzgebiete des 3D-Drucks sind vielfältig. Im privaten Umfeld können beispielsweise Spielsteine oder Schmuck hergestellt werden. Auch in der Kunst finden zunehmend 3D-Drucke Verwendung. Insofern es technisch machbar ist, können Skulpturen und sonstige dreidimensionale Objekte geschaffen werden. Im Bereich der biotechnologischen, physikalischen und chemischen Wissenschaft können 3D-gedruckte Objekte neue Möglichkeiten bieten.
Der industrielle Sektor ist allerdings der Bereich, in dem 3D-Druckverfahren am häufigsten zum Einsatz kommen. Dank neuester Drucktechnologien können effizient funktionsfähige, stabile und hochwertige Bauteile in Serie oder als Prototypen während der Entwicklungsphase neuer Projekte produziert werden. Insbesondere beim Prototyping spielt 3D-Druck eine große Rolle.